Startseite
Aktuelles
Bildungsmöglichkeiten
Berufsschule
Berufsfachschule Soziales
Fachoberschule
Berufliches Gymnasium
Fachschule
Volkshochschule (ZEM)
Besonderes
Vertretungsplan
Service
Struktur
Nützliche Links
Suche

Auftrag der Berufsschule

Wir sind Partner zum Ausbildungsbetrieb im System der dualen Öffnet externen Link in neuem FensterBerufsausbildung. Wir haben die Aufgabe, allgemeine und berufsbezogene Lehrinhalte gemäß den Öffnet externen Link in neuem FensterRahmenlehrplänen zu vermitteln. Dabei wird der Anteil zu vermittelnder Sozial- und Methodenkompetenzen immer wichtiger. Im allgemeinen findet, neben den Öffnet externen Link in neuem Fensterberufsübergreifenden Fächern (Deutsch, Wirtschaft- und Sozialkunde, Englisch, Sport) zur Vertiefung der Allgemeinbildung, der Unterricht in Öffnet externen Link in neuem FensterLernfeldern statt, die fachpraktische und fachtheoretische Inhalte in Lernsituationen verbinden.
Wer erstmals einen Ausbildungsvertrag hat, ist berufsschulpflichtig
Die Anmeldung zur Berufsschule erfolgt durch Ihren Ausbildungsbetrieb.
Die Beschulung erfolgt für 480 Unterrichtsstunden im Jahr, die, je nach Berufsgruppe, unterschiedlich auf das Schuljahr verteilt werden.
Je nach Berufsfeld findet der Unterricht in

Öffnet internen Link im aktuellen FensterStrausberg
(Abtlg. 1)
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWirtschaft/Verwaltung
Öffnet internen Link im aktuellen FensterErnährung/Hauswirtschaft
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchutz u. Sicherheit
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSeelow
(Abtlg. 4)
Agrarwirtschaft 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBautechnik

statt.

Bei sozialen, Lern- oder Prüfungsproblemen berät unser Öffnet internen Link im aktuellen FensterProjekt Türöffner: Zukunft Beruf!

Berufsgrundbildung

Berufsschulpflichtige Schülerinnen und Schüler, die keinen Bildungsgang der Berufsschule besuchen können, erfüllen ihre Berufsschulpflicht im einjährigen Bildungsgang der Berufsfachschule zum Erwerb beruflicher Grundbildung und von gleichgestellten Abschlüssen der Sekundarstufe I (BFS-G). 
Aufgenommen werden diejenigen, die weder ein Ausbildungsverhältnis noch einen Arbeitsvertrag oder eine Fördervereinbarung der Bundesagentur für Arbeit nachweisen können und keinen vollzeitschulischen weiterführenden Bildungsgang (z.B. Berufsfachschule Soziales, Fachoberschule oder Berufliches Gymnasium) besuchen können sowie im Land Brandenburg berufsschulpflichtig sind. 
Die Berufsfachschule Grundbildung steht jenen Schülerinnen und Schülern offen, die die 10. Jahrgangsstufe in der allgemein bildenden Schule der Sekundarstufe I ohne Abschluss beendet und ihre zehnjährige Vollzeitschulpflicht erfüllt haben. 
Der vollzeitschulische Unterricht wird in den Fächern des berufsübergreifenden (Deutsch, Mathematik, Englisch, wirtschaft/Sozialkunde, Sport) und des berufsbezogenen Bereichs realisiert und hat das Ziel, durch eine Erweiterung der Allgemeinbildung und durch Vermittlung beruflicher Grundkenntnisse und -fertigkeiten sowie Kenntnisse über Formen der Berufsausbildung und Berufsbilder die Voraussetzungen für die Aufnahme einer beruflichen Ausbildung zu verbessern. 
Im Zusammenwirken mit den Agenturen für Arbeit, den Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern sowie Praktikumsbetrieben können die Schülerinnen und Schüler in eine berufliche Ausbildung vermittelt werden. Der erfolgreiche Besuch des Bildungsgangs führt Schülerinnen und Schüler ohne Abschluss zu einem der Berufsbildungsreife und Schülerinnen und Schüler mit der Berufsbildungsreife zu einem der erweiterten Berufsbildungsreife gleichgestellten Abschluss.

Quelle: Öffnet externen Link in neuem FensterWebseite des MBJS

Berufsgrundbildung Plus

In diesen Klassen werden gem. der Öffnet externen Link in neuem FensterBerufsgrundbildungsverordnung § 1 (2) bzw. der Öffnet externen Link in neuem FensterEingliederungsverordnung §5 i.V.m. §10(1) junge Menschen beschult, die das 18. Lebensjahr nocht nicht vollendet haben (also berufsschulpflichtig gem. §39(3) BbgSchulG sind),  weder ein Ausbildungsverhältnis noch einen Arbeitsvertrag oder eine Fördervereinbarung der Bundesagentur für Arbeit nachweisen können und keinen vollzeitschulischen weiterführenden Bildungsgang (z.B. Berufsfachschule Soziales, Fachoberschule oder Berufliches Gymnasium) besuchen können sowie nicht über ausreichende Deutschkenntnisse verfügen ( unter dem Öffnet externen Link in neuem FensterNiveau B2 nach dem Öffnet externen Link in neuem FensterGemeinsamen europäischen Referenzrahmen für Sprachen). Ziel ist es, durch eine Erweiterung der Allgemeinbildung und durch Vermittlung beruflicher Grundkenntnisse und -fertigkeiten sowie Kenntnisse über Formen der Berufsausbildung und Berufsbilder die Voraussetzungen für die Aufnahme einer beruflichen Ausbildung zu verbessern. Die Entwicklung und Erweiterung der Sprachkompetenz in der deutschen Sprache ist integraler Bestandteil des Bildungsganges. Der Bildungsgang dauert i.d.R. zwei Jahre und kann zu einem der Berufsbildungsreife oder der Öffnet internen Link im aktuellen Fenstererweiterten Berufsbildungsreife gleichgestellten Abschluss führen.